Wer damit schreibt, der bleibt

 

Am Anfang ist es nur ein Stück Holz. Hart, unförmig, stumpf. Aber Jana Krause sieht etwas in dem Holz. Das, was einmal daraus werden soll. Sie spannt das Holzstück in die Drehbank ein und beginnt mit ihrer Arbeit. Hochkonzentriert drechselt sie Schicht um Schicht ab. Und etwas Neues entsteht. Etwas Einzigartiges, Formschönes. „Meine Werke sollen die Figur einer attraktiven Frau haben“, erzählt die Marienheiderin und lächelt. Angefangen mit dem Drechseln hat sie erst vor zwei Jahren – inspiriert durch ihren Mann, der bereits seit länger Zeit Werke aus Holz erschafft. „Eines Tages habe ich eine Frau getroffen, die Kugelschreiber aus Holz angefertigt hat und da wusste ich, dass ich genau das auch gerne machen möchte.“ Gesagt, getan. Aber wie bringt man sich das Handwerk selber bei? Sagen wir es mal so: Es lebe YouTube. Ungezählte Online-Videos später waren die ersten Schritte gemacht. Und der Rest? „Ist Gefühl, Geschick, Übung und viel Liebe.“

Diese spürt ENGELBERT, als wir ihr beim Drechseln über die Schulter schauen dürfen. Das Holz wird immer schmaler, die Späne fliegen nur so durch die Luft und mit jeder neuen abgetragenen Schicht verändert sich die Maserung, verwandelt sich das Holz. Wegen der feinen Späne schützt Jana Krause ihre Augen bei der Arbeit immer mit einer Schutzbrille. Die verschiedensten Werkzeuge und Hilfsmittel kommen zum Einsatz: Drechseleisen, Schleifer, Bohrer, Schleifpapier, Lack, Kleber. Kein Kugelschreiber ist wie der andere. Jana Krause entscheidet immer wieder neu, welche Maserung am besten passt. „Das macht ja erst den Reiz aus“, unterstreicht sie. Jedes Stück Holz ist ein Kunstwerk der Natur und verbirgt im Inneren wundervolle Strukturen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden.

Plötzlich stoppt die Drehbank. Fertig? Ist das bereits die vollkommene Struktur? Das Holzstück, welches nunmehr auf ein Fünftel der ursprünglichen Größe geschrumpft ist, wird genaustens unter die Lupe genommen. Vermessen, Betastet. Geprüft. Bis Jana Krause beschließt: „Ja, so soll es bleiben.“ Was nicht heißt, dass die Holzkünstlerin schon fertig wäre. Denn nun kommen die Feinarbeiten, schließlich soll der spätere Kugelschreiber perfekt in der Hand seines zukünftigen Besitzers liegen. Mit einer kleinen Schleifmaschine wird nun die Oberfläche bearbeitet. Zuerst ganz grob und dann mit immer feinerem Schleifpapier. Bis sie ganz glatt ist.

Auf eine bestimmte Holzsorte ist Jana Krause nicht festgelegt. Sie hat schon Birkenholz, Eichenholz, Nussbaumholz und viele weitere Sorten verarbeitet.
Der vorsichtig aufgetragene Klarlack vollendet das kleine Kunstwerk. Ein wunderbares Geschenk für Familie, Freunde, Kunden oder Mitarbeiter. Übrigens:
Was man ihm oder ihr immer schon einmal sagen wollte, kann Jana Krause natürlich eingravieren. Für ein Geschenk, das bleibt. Weil es einfach einzigartig ist.