Schutz auf kreative Art

kooperationen

Das Karin Glasmacher-Modelabel aus Engelskirchen und Wiehl stattet die Bielsteiner Erzquell-Brauerei mit individuell gestalteten Mund-Nasen-Masken aus – eine oberbergische Zusammenarbeit, von denen es noch viel mehr geben müsste.

Foto: C.Rothe

Was hat ein Damenmodehersteller aus Wiehl und Engelskirchen mit einer Brauerei in Bielstein zu tun? Bei dieser Frage hätte man vor Monaten noch die Schultern gezuckt. Hm … nix? Oh doch. Spezielle Zeiten erfordern ungewöhnliche Kooperationen. So wie diese: Karin Glasmacher, einzigartig in der Region mit hochwertiger und zeitloser Damenmode, hat schon zu Beginn des Lockdowns im März umgeplant. „Mode ist unsere Leidenschaft, aber ungewöhnliche Zeiten erfordern Flexibilität und Einsatz. Wir haben das Know-how, wir haben die Maschinen, was lag da näher, als Alltagsmasken anzufertigen“, erklärt Geschäftsführer Georg Konrad. So kreativ wie beim Entwerfen und Herstellen der Damenmode ist er auch bei den Masken. Die gibt es in den verschiedensten Farben und Looks als kölsche Edition mit Sprüchen in rheinischer Mundart oder aber auch im Corporate Design mit Logo-Aufdruck für Unternehmen. Stichwort Brauerei: Die Mitarbeiter von Erzquell in Wiehl, insbesondere im Außendienst und in der Logistik, brauchen ständig Masken. Zuerst haben sie die selbst genäht. Jetzt haben sie neue von Konrad – inklusive des Slogans „Heimat ist für uns Zusammenhalt“ – und dieser meint die Unternehmen untereinander als auch die Verbraucher vor Ort. Christian Teipel Werbung und Werbetechnik aus Engelskirchen hat den Druck ermöglicht.

Christina Rothe (Unternehmenskommunikation bei Erzquell) und Georg Konrad sehen in der Kooperation von regionalen Unternehmen eine Chance für nachhaltigen Erfolg. Erzquell hat seinen Gastronomiepartnern unter anderem Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt, welches im Bergischen hergestellt wurde. Es gelte, Zeichen zu setzen: „Hier gibt es so viele hervorragende Firmen und Manufakturen“, unterstreicht Konrad. „Gemeinsam können wir eine neue oberbergische Qualitätsmarke erschaffen. Mit Produkten und Leistungen, die hier in der Region entstehen – und die die Menschen vor Ort kaufen und wertschätzen.“ So wie Mode und Masken von hier. So wie das Bier von hier.