alle neu seit Mai

mobilität

Erst Umbau, dann Ausnahmezustand. Und jetzt? Fährt das Autohaus Bengelsträter weiterhin zweigleisig in die Zukunft: Als Nissan
Vertragshändler und mit seiner Top-Werkstatt.

Fassade neu. Werbung neu. Decke und Boden neu. Büros neu. Showroom neu. Kunden-Wartelounge mit Kaffeemaschine und Flatscreen neu. Wer Anfang des Jahres in Rönsahl im Autohaus Bengelsträter zu Gast war und Ende Mai noch einmal, der hat es nicht wiedererkannt. Denn die Bengelsträters haben ordentlich investiert. Geld, Zeit, Energie. Um die neuesten Modelle der japanischen Automarke Nissan, die Lifestyle-Roadster ebenso herausbringt wie SUVs und Nutzfahrzeuge und in Sachen E-Mobilität weltweit führend ist, noch besser zu inszenieren. Um den Kunden das Warten auf ihr Auto, das vielleicht gerade noch in der Inspektion ist, noch angenehmer zu verkürzen.

Apropos verkürzen … war in Zeiten des Lockdowns eigentlich Kurzarbeit angesagt? Nein. „Die Werkstatt war ausgelastet, wir sind gut über die Zeit gekommen“, resümiert Lena Bengelsträter. Die Werkstatt, die durchgehend geöffnet hatte, ist für den hervorragenden Service im gesamten Oberbergischen Kreis bekannt. Und während das Autohaus geschlossen bleiben musste, blieb genug Zeit, dieses komplett umzubauen. In einer Branche, die sich in der Region in den vergangenen Jahren massiv verändert hat (was auch zu manchen Autohausschließungen führte), setzen die Bengelsträters selbstbewusst auf das Prinzip „Mach neu“. Und fahren mutig Richtung Zukunft.