Endlich wieder Schwimmen

gesundheit

Das Walter-Leo-Schmitz-Hallenbad in Wipperfürth hat wieder geöffnet. Und wer sich an die Spielregeln hält, kann dort in Ruhe seine Bahnen ziehen

 

Schwimmen ist gesund, keine Frage. Und damit beim Bahnenziehen jeder Gast auch gut geschützt ist und seinerseits die anderen Badegäste vor
sich schützt, hat das Team des Walter-Leo-Schmitz-Bades in Wipperfürth neue Standards festgelegt – und es ist deshalb auch wieder für Sportler, Kursteilnehmer und Freizeitschwimmer geöffnet.

Sauna und Außenanlage sind noch zu, Sport- und Spielgeräte dürfen noch nicht ausgegeben werden, vom Block oder Sprungbrett springen ist aktuell nicht möglich – das reine Schwimmen aber geht. Und das im großen Becken nach dem Autobahnprinzip, sprich nicht kreuz und quer, sondern in eine Richtung. Wichtigste Info für die Gäste: Unter der eigens eingerichteten Telefonnummer 0 22 67/64 55 5 müssen sie ihre Schwimmzeit vorab reservieren. Denn ins große Becken dürfen maximal
30 Gäste gleichzeitig, ins kleine acht und ins Kinderplanschbecken bis zu zwei Familien. Für jeden Gast gibt es Zeitblöcke von 90 Minuten, abzüglich umziehen und duschen bleiben rund 60 Minuten im Becken.

Ab und bis zur Umkleide besteht Maskenpflicht. Und, ähnlich wie beim Friseur oder Restaurant, die persönlichen Daten werden erhoben. Das WLS-Bad-Team betreibt in Sachen Hygiene einen großen Aufwand, denn nach jedem Schwimmblock wird erst einmal eine Viertelstunde alles gereinigt und desinfiziert. Und weil es erstmals eine zeitliche Begrenzung fürs Schwimmen gibt, sparen die Gäste bis auf Weiteres 50 Cent beim Eintritt.