Zum Holländer

löffelweise

Bei Peter Hartkopf in Lindlar gibt es noch traditionelle
deutsche Küche – aber mit dem gewissen Etwas.

Mmmh … wie das schon wieder duftet! Da läuft einem glatt das Wasser im Mund zusammen.
ENGELBERT ist heute noch einmal zu Gast bei Peter Hartkopf. Um genau zu sein in seinem Restaurant „Zum Holländer“ in Lindlar. Hier zaubert der Koch heute zartes Rinderschmorsteak mit einer Portweinsauce, Gemüsestreifen und einem Kartoffel-Schnittlauch-Püree. Klingt fantastisch. Schmeckt auch so …
Peter Hartkopf beginnt mit den Steaks. Diese brät er in einer Pfanne von beiden Seiten scharf an, sodass sie von innen aber noch roh sind. Denn nach dem Braten kommen sie für ungefähr eine Stunde zum Schmoren in einen großen Topf mit Rinderfond. Gleichzeitig braten in einer Pfanne rote Zwiebeln an. Um die Farbe zu verstärken gibt der Koch Tomatenmark hinzu und löscht sie mit Rotwein ab. Das Ganze kommt dann mit in den Schmortopf.
In einem anderen Topf köchelt die Portweinsoße vor sich hin. Sie besteht aus einer selbst gemachten Bratengrundsoße und – wie es der Name schon sagt – selbstverständlich aus Rot- und Portwein.
Für das Beilagengemüse wählt Peter Hartkopf Kohlrabi, Möhren, Zuckerschoten, Brokkoli und Keniabohnen. Sein Tipp für das Gemüse: „Immer ein gutes Stück Butter und eine Prise Zucker zum Glasieren hinzufügen. Schmeckt nicht nur lecker, sondern gibt dem Gemüse auch einen tollen Glanz.“
Als zweite Beilage fehlt jetzt nur noch das selbst gemachte Kartoffelpüree. Dieses wird ganz klassisch aus gestampften Kartoffeln, Butter und einem Schuss Sahne zubereitet. Das Fleisch ist nun auch fertig geschmort und zerfällt schon fast beim Zuschauen. Peter Hartkopf richtet alles geschmackvoll auf einem Teller an.
Den alten DDR-Gasherd, von dem wir beim letzten Besuch berichtet haben, gibt es übrigens seit Kurzem nicht mehr in der Küche – und der Koch-Meister trauert ihm noch ein wenig nach. Doch trotz der technischen Umstellung schafft es das Team vom Holländer immer wieder, seine Gäste glücklich zu machen. Und nach diesem super leckeren
Gericht ist es ENGELBERT auch!