Gute Aussichten

wetter

Oliver Baldsiefen informiert mit seiner Wetterinfo Lindlar jeden Tag knapp 8.000 Abonnenten auf Facebook, ob morgen
Sonne, Regen oder Schnee zu erwarten ist. Der passionierte Ballonfahrer hat sich für sein Hobby viel Fachwissen angeeignet.

Er hatte halt noch nicht genug Hobbys. Und in erster Linie ist Oliver Baldsiefen seit einigen Jahren schon ein leidenschaftlicher Ballonfahrer. Mit zwölf stand er das erste Mal in
einem Korb. War damals schon dem
bergischen Wetter, den Winden, der
Witterung ausgeliefert. Genau so will er das, denn dieses Ausgeliefertsein, dieses Nicht-wissen-können, wo die nächste rund anderthalbstündige Ballonfahrt wohl endet, das macht den Reiz ja erst aus. Um so einen Ballon selber überhaupt fahren zu dürfen, musste der Lindlarer unter anderem eine flugmeteorologische Prüfung absolvieren. Rund zwanzigmal pro Jahr steigt Baldsiefen inzwischen im Wetter-Online-Ballon in die Luft, oft auch vom Neyeflugplatz in Wipperfürth aus. 

Und er liebt es, dass keine Fahrt wie die andere ist. Auch, wenn das schon mal herausfordernd sein kann: „Wenn du dann zweihundert Meter vor der Landewiese über einem Baum in der Luft stehst, weil kein Wind weht, dann stehst du. Steigst ein bisschen auf und wieder ab, hoffst, dass eine kleine Brise aufkommt, die dich weiterträgt.“ Zur Not dient auch schon mal eine Campingplatz-Wiese als Landeplatz. 

Mit den Jahren stellte Baldsiefen fest, wie sehr ihn dieses Wetter doch fasziniert, ganz unabhängig von der Ballonfahrt. Zumal ihn die Menschen mit und mit gefragt haben: „Hör mal, Oliver, du kennst dich doch damit aus – wie wird denn das Wetter morgen?“ Denn das Wetter ist ja bekanntlich immer ein Thema. Also gab Baldsiefen bald auf seiner privaten Facebookseite Auskunft.
Vor gut sechs Jahren war das. Und er traf im Oberbergischen einen Nerv.

Immer mehr Menschen wollten Baldsiefens lokale Wettervorhersage. Also ging er mit einer eigenen Wetterseite an den Start: Wetterinfo Lindlar. Die haben inzwischen fast 8.000 Menschen abonniert, fast 7.500 Fans hat Baldsiefen dort, zudem haben viele tausend seine App. Stresst ihn das? Nö. „Ich muss ja an den Tagen, an denen ich nicht mit dem Ballon in der Luft sein kann, auch was zu tun haben“, sagt Baldsiefen und lächelt. Hauptberuflich und mit ebenso großer Leidenschaft arbeitet er als Einkäufer in einem metallverarbeitenden Unternehmen. Und in der Tat: In den letzten sechs Jahren hat er nur an einem einzigen Tag keine Wettervorhersage gepostet – am Weihnachtsfeiertag 2018, da hat er die Vorhersage einen Tag im Voraus gemacht. Er hat schon aus dem Kanarenurlaub das bergische Wetter geschrieben, sogar aus dem Krankenhaus. Er 

bekommt dafür keinen Cent, es ist ein reines Hobby. 

Das macht ihm nicht nur deshalb so großen Spaß, weil er sich für das Wetter, gerade auch im Bergischen Land, so begeistern kann. Sondern auch, weil er von seinen Lesern so tolles Feedback bekommt. Aus aller Welt: „Ich habe Leser in China, in den USA … Menschen, die ausgewandert sind und sich immer noch fürs Wetter in der Heimat interessieren.“ Wo aber bekommt Baldsiefen eigentlich die aktuellen Wetterdaten her? Ganz einfach: Er fährt ja den von Wetter Online gesponserten Ballon und kann sich über den meteorologischen Dienst jeden Tag die aktuellen Wetterdaten besorgen. Im Grunde für die ganze Welt. Aber die Daten allein reichen ihm natürlich nicht.
„Ich bin von Hause aus sehr neugierig. Ich will immer wissen, wie alles funktioniert.“ Also hat er sich autodidaktisch ein fundiertes Wissen rund ums Wetter angeeignet. Und gibt es den Menschen im Oberbergischen in einfachen Worten wieder. So, dass sie es verstehen. So, dass sie wissen, was am nächsten Tag Sache ist. Was sich nicht immer ganz so einfach darstellt, allein schon wegen des europäischen und amerikanischen Modells der Großwetterlage. „Da gibt es immer zwei Sichtweisen.“ Für den nächsten Tag oder die kommende halbe Woche kann Baldsiefen ziemlich konkret das Wetter vorhersagen. Örtliche Unwetter kommen indes oft so plötzlich, dass auch er nicht so etwas prognostizieren kann wie: „Achtung, in Frielingsdorf ist morgen um 16 Uhr mit Hagel zu rechnen“. Und wer ernsthaft glaube, man könne jetzt schon einen milden oder strengen Winter für Januar oder Februar vorhersagen, dem kann Baldsiefen nur antworten: „Das ist einfach Quatsch.“

Und was macht Oliver Baldsiefen, wenn es, wie in den vergangenen beiden Sommern, wochenlang sonnig und heiß ist? „Das ist in der Tat schwierig, da immer wieder etwas Neues zu sagen. Dann umschreibt man das Ganze eben ein bisschen nett.“ Das geht auch prima im Herbst und Winter, zumal dann wettertechnisch sehr viel passiert. Das erzählt Baldsiefen dann zum Beispiel so wie am Samstag, den 9. November: „Liebe Wettergemeinde! 1,5 Liter können schon seeeehr nass werden, vor allem, wenn sie einem penetrant auf den Kopf tröpfeln. Die Tropfen waren dann heute doch präsenter, als es das europäische Modell berechnet hatte …“ 

Mit der Zeit hat Oliver Baldsiefen einen besonderen Blick für Wetter und Witterung entwickelt. Er kann anhand von bestimmten Wolkenarten und deren Höhe sagen, ob es Niederschläge geben wird. 

Hatte der Lindlarer nie Lust, sein Hobby mal zum Beruf zu machen? Nein. Zumal immer häufiger Computer das Wetter von morgen berechnen. Baldsiefen erzählt dieses Wetter. Wie, das kann er steuern. Den Inhalt weniger: „Und das ist es, was mich daran nach wie vor fasziniert. Das Wetter ist mit das Einzige, was der Mensch nicht beeinflussen kann. Und ich hoffe, dass es so bleibt. Denn wenn wir anfangen, uns darin auch noch einzumischen, dann ist es echt vorbei.“