Den Komfort im Focus

Feierabendverkehr in Gummersbach. Stop-and-go. Mir ein bisschen egal. Ich habe längst die intelligente Geschwindigkeitsregelung zugeschaltet. Der Ford Focus Active bremst, fährt an, hält den zuvor gewählten Abstand. Ganz von allein. Als es kurz darauf ein Stück über Land Richtung Marienheide geht, mal Tempo 50, mal Tempo 70, übernimmt der Kombi auch hier das Bremsen und Beschleunigen, weil er die Verkehrsschilder gleich mit erkennt und die Geschwindigkeit anpasst. Ganz schön clever. Wie überhaupt so vieles in der neuesten Generation des Ford-Longsellers, den wir vom Autohaus Bergland in Wipperfürth-Hämmern aus einmal durch die gesamte Region steuern dürfen. 

Kurzer Shopping-Stop in Lindlar, schmale Parklücke – kein Problem dank der Ein- und Ausparkfunktion. Und weil hinten im Laderaum so immens viel Platz herrscht (kaum zu glauben, dass dieses Auto noch zur Kompaktklasse zählen soll), setzen wir unsere Einkaufstour im Forum Gummersbach einfach mal fort und stellen gleichsam fest, wie fantastisch sich der blaue Metalliclook vor der rostbraunen Fassade des Forums macht. 

Der Focus ist ein echter Hingucker, auch dank des Designs. Elegant. Zeitlos. Zugleich sportlich. Das setzt sich im Innenraum übrigens fort. Hochwertige Materialien, praktische Gimmicks wie das Head-up-Display, eine Top-Verarbeitung – man merkt einfach, dass Ford den Focus nicht erst seit gestern baut und ihn über die Jahre konsequent weiterentwickelt hat. In sechs Ausstattungslinien ist der Focus zu haben, schon die Grundversion bietet eine Menge Komfort, die Vignale-Ausstattung bringt puren Luxus in die Kompaktklasse.

Intuitiv bedienbar und mit feinster Auflösung thront das acht Zoll große Touch-Display in der Mitte des Armaturenbretts. Navi, Rückfahrkamera, Radio – alles wird hierüber gesteuert. Entweder mit dem Finger oder per Stimme.
Und da geht es nicht nur um die Wahl des Radiosenders. Auf Kommandos wie
„Ich habe Hunger“ oder „Ich suche einen Parkplatz“ reagiert der Focus auch.
Aber wo wir gerade beim Radio waren: Soundfreaks sind mit den Super-Lautsprechern von Bang und Olufsen bestens bedient, die es optional gibt.
675 Watt im Surroundsystem aus zehn Boxen, das hat schon was. 

So, schon so lange unterwegs und noch gar nichts zum Motor gesagt. Vielleicht, weil es nach diversen Auszeichnungen zum „engine of the year“ gar nicht groß was zu sagen gibt? Schon als 1,0 Liter EcoBoost mit 125 PS macht der Focus Spaß, mit 1,5 Litern und 182 PS noch einmal mehr, keine Frage. 

Ehe es zurück nach Hämmern geht, gönnen wir uns eine kurze Auszeit an der Brucher-Talsperre. Demnächst mal mit Freunden hierhin? Zu viert mit Schwimmsachen? Gebongt. Da wird schon die Fahrt zum puren Vegnügen. Aber nur, wenn der Focus mitkommt.