15 Minuten in der Küche vom … ENGELBERT´s

Was schreibt das Leben dochfür lustige Geschichten: Da treffen wir vor einem knappen Jahr bei einer Recherche für die Solinger Ausgabe von ENGELBERT den Konditor Christian Anske. Damals ging es um eine Praline extra für unser Magazin. Und jetzt? Dürfen wir in Wipperfürth im Haus am Markt im Restaurant ENGELBERT’s in die Küche schauen und wen treffen wir? Genau. Den Christian.

Denn der ist auch gelernter Koch. Ein sehr guter, hat unter anderem neun Jahre in einem Sternerestaurant auf Usedom gearbeitet und ist somit genau der richtige Chef de Partie fürs ENGELBERT’s im Haus am Markt. Denn er zaubert nicht nur großartige Hauptspeisen, sondern auch köstliche Desserts. Als wir ihm über die Schulter schauen dürfen, hat der Sous Vide Garer bereits eine komplette Tagesschicht hinter sich.

Denn bei konstant 52 Grad hat darin exakt 24 Stunden lang ein mariniertes Flank Steak gegart. Das ist jetzt so perfekt rosa und zart, dass Christian Anske es nur noch von beiden Seiten scharf anbraten muss, damit es eine schöne Kruste bekommt. Vorher schwenkt er bereits die Kartoffeln in Butter und bereitet das Schalottenpürree zu. Die Schalotten hat

er zuvor unter anderem in karamellisiertem Zucker und Rotwein eingelegt, jetzt schmecken sie leicht süßlich. Und ganz wunderbar! Noch etwas Broccoli dazu, fertig. Als er das Flank Steak in Streifen schneidet, frage ich mich, wie man das eigentlich aushält, das jetzt nicht selber essen zu dürfen, und freue mich schon auf den ersten Bissen. Um es vorweg zu nehmen: Es wundert mich nicht, dass vier von fünf Gästen im ENGLEBERT’s das Flank Steak bestellen, sobald es auf der Karte ist. Genießen können sie es entweder im Barbereich oder im Restaurant. Seit einem guten halben Jahr werden die Gäste im ENGELBERT’s mit frischen saisonalen Genusskreationen kulinarisch verwöhnt. Übrigens auch in der Weinbar, wo unter anderem Wein- und Fondueabende stattfinden.

Auch rund um das Restaurant tut sich einiges: Das neue Gästehaus ist ab Mitte Juni bezugsfertig, das Hotel im Haus am Markt bietet dann insgesamt 29 Zimmer in verschiedenen Kategorien. Das ist auch nötig, denn die Nachfrage steigt. Die Pächter Petra und Christoph Schwamborn haben bereits Australier, Neuseeländer, Japaner, Amerikaner und viele weitere Wipperfürth-Besucher begrüßt, die aus der halben Welt ins Bergische gekommen sind. Und bei der guten Küche und dem fantastischen Ambiente werden noch einige folgen.